Mittwoch, 30. Dezember 2015

you can throw me to the wolves, tomorrow i will come back, leader of the whole pack

bald ist 2016 und ich kann euch nur sagen, dass ich nichts anders machen werde. ich bin zufrieden mit mir, mit dem was ich erreicht habe. dieses jahr werde ich mir nicht das feuerwerk anschauen und dabei hoffen, dass das kommende jahr besser wird als das vergangene, nein, denn ich habe hart gekämpft dieses jahr, ich ziehe mich stück für stück aus dem sumpf in meinem kopf, den ich mir selbst geschaffen habe. ich weiß nicht wie lange es dauern wird aber zum ersten mal in meinem leben habe ich das gefühl, dass ich das schaffen kann. ich habe nicht länger bei jedem tief das gefühl, dass dieses für immer bleiben wird. ich komme voran mit meinem psychologiestudium, ich komme in der therapie weiter, ich bin clean! - das erste mal seid wie lange? ich weiß es nicht! - ich esse und ich brauch mir dabei keine klingen in den arm zu rammen um mich halbwegs wohl mit meinem gewicht zu fühlen. all das ist schwer, das will ich nicht leugnen und ich will auch nicht leugnen, dass ich nicht manchmal vor dem spiegel stehe und mir wünsche ich könnte sehen was andere sehen und nicht das verdrehte selbstbild, dass ich von mir habe. manchmal wünsche ich mir auch, ich könnte aussehn wie vor einem jahr... manchmal sehne ich mich nach einem joint oder einfach einem kühlen bier, denn ich trinke seit knapp 2 monaten nichteinmal mehr alkohol, ich rauche auch nicht mehr, ich mache sport, ernähre mich manchmal gesund und verbringe so viel zeit mit clair und meiner familie wie möglich.


weihnachten 2015

am 23. bin ich zu clair nach hamburg gefahren und am 24. dann zusammen zurück nach berlin, heiligabend haben wir getrennt verbracht, ich bei meiner mutter und meinen geschwistern, sie bei ihrer mutter und ihrem stiefvater. am ersten weihnachtsfeiertag haben wir dann zusammen mit freunden gekocht und sind anschließend feiern gegangen, clair hatte dabei ein oder zehn drinks zu viel, wer weiß, sie fand das furchtbar "mir gegenüber", mir war das egal, immerhin trag ich sie gern nach hause. am 2. weihnachtsfeiertag war ich dann bei meiner ex-freundin und unserem sohn, es war schön zeit mit flo zu verbringen und zum glück kein stück merkwürdig weihnachten mit meiner ex zu feiern, womit ich eigentlich gerechnet hatte, später am abend kam auch noch clair und freunde von ihr, aber wir blieben nicht lange, denn sie wollte alleine mit ihnen feiern - verständlich, wer will schon seinen ex und seine "neue" um sich haben? der abschied von flo fiehl mir wie immer schwer, denn ich weiß ja nie, wann ich ihn mal wieder sehen darf, denn eigentlich darf ich das ja gar nicht.

weihnachten war okay, ich kann weihnachten einfach nicht viel abgewinnen. ich entschuldige mich an dieser stelle für diesen unheimlich langweiligen post, hatte lust zu schreiben, aber ohne mein komplettes ich zu offenbaren.

machts gut leute, ich wünsch euch einen guten rutsch ins neue jahr und dass dieses jahr euer jahr werden wird, dass ihr erreicht, was ihr euch vornehmt.

.

Kommentare:

  1. Das war nicht langweilig,es liest sich angenehm! Ich wünsche dir,dass es weiter bergauf geht..
    Alles Liebe

    AntwortenLöschen
  2. langweilig war es gar nicht. vielmehr sehr sehr schön.
    ich freue mich so für dich
    fühle dich umarmt und alles liebe für dich, für euch und für dieses jahr

    AntwortenLöschen
  3. alles liebe für dieses neue jahr,
    ich hoffe, es geht dir gut

    AntwortenLöschen